Unsere Großeltern kochten noch regelmäßig ein, galt es doch Gemüse, Obst und anderes haltbar zu machen, oder Marmeladen und Kompotte herzustellen. Wie es gemacht wird, erfahren Sie hier.  

Beim so genannten Einkochen oder Einwecken wird das Einkochgut in ein sauberes Glas gefüllt und unter Ausschluss von Luft in einem geschlossenen Topf erhitzt. Durch das Erhitzen dehnen sich Luft sowie Wasserdampf im Glas aus und es entsteht ein Überdruck. Während des Auskühlens ziehen sich Luft und Wasserdampf wieder zusammen und bilden ein konservierendes Vakuum. Dieses Vakuum sorgt dafür, dass der Deckel des Glases luftdicht verschlossen bleibt. Keime können aus diesem Grund nicht ins Glas gelangen und den Inhalt verderben. So kann der Inhalt des Glases lang haltbar gemacht werden.

Einkochen auf dem Herd
Für das klassische Einkochen auf dem Herd benötigen Sie nur wenige Hilfsmittel. Wichtig sind intakte Einmachgläser, ein großer Topf oder Einkochtopf und ein Kochthermometer. Oberstes Gebot beim Einkochen ist die Sauberkeit. Alle Gebrauchsgegenstände müssen zuerst heiß ausgespült werden.
Alle erforderlichen Zutaten in die sauberen Einkochgläser füllen. Rand der Gläser mit einem sauberen Tuch abwischen und die Gläser dann verschließen. Dafür erst den Gummiring auf den sauberen Glasrand legen, den Deckel draufsetzen und das Ganze mit den Haltebügeln verschließen. Anschließend die Gläser in den großen Topf stellen – dabei sollten diese fest stehen können und sich untereinander nicht verkeilen. Beim Wasser einfüllen darauf achten, dass die Wassertemperatur der Temperatur des Einkochgutes in den Gläsern entspricht.

Also, kalte Gläser, kaltes Wasser und warme Gläser, warmes Wasser. Zudem müssen die Gläser ungefähr drei Viertel im Wasser stehen.
Nach dem Kochvorgang die Gläser noch wenige Minuten im heißen Wasser verbleiben lassen. Zum langsamen Auskühlen aus dem Topf nehmen und mit einem Geschirrtuch bedecken. Auf diese Weise kann sich das konservierende Vakuum bilden, welches die Gläser luftdicht verschließt. Sind die Gläser kühl, dürfen die Haltebügel ab. Gläser einzeln daraufhin prüfen, ob die Deckel zu 100 Prozent fest sitzen. Einkochgut dann an einem kühlen und dunklen Ort lagern, direkte Sonneneinstrahlung oder frostige Räume meiden.

Zum Überprüfen der Temperatur das Kochthermometer ins kochende Wasser halten.
Ist die benötigte Einkochtemperatur laut Thermometer erreicht, beginnt die eigentliche Einkochzeit.

Obst & Gemüse – Einkochen oder Einfrieren?
Nahezu alle Sorten und Arten können durch Einkochen haltbar gemacht werden.
Hier entscheidet neben dem ph-Wert allerdings auch die Vorliebe nach der Konsistenz, ob Einfrieren die eventuell bessere Methode ist – zum Beispiel bei Erdbeeren.